Finanzierungsarten

Arten der Finanzierung

Es gibt die unterschiedlichsten Finanzierungsmöglichkeiten, man unterscheidet nach der Herkunft und nach den Eigentumsverhältnissen. Nachfolgend stellen wir Ihnen kurz die verschiedenen LuxCredit-Finanzierungsformen vor. Was müssen Sie über die verschiedenen Finanzierungsformen und Leasingmethoden sowie die Finanzierungsarten der CDL Hamburg wissen? Für die Baufinanzierung oder Umschuldung stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Günstige und unbürokratische Finanzierung der Behandlungskosten.

Finanzierungsformen

In der Finanzbranche ist die Beschaffung und Rückführung des für die Investition erforderlichen Eigenkapitals ein Schwerpunkt. Der Bereich beinhaltet Zahlungs-, Informations- und Steuerungsbeziehungen zwischen Unternehmern und ihren Investoren und ist ein unerlässlicher Bestandteil jedes Geschäftskonzepts in Gestalt eines ausführlichen Finanzplans. Was sind die grundlegenden Optionen für die Kapitalaufnahme und wie kann die am besten geeignete Finanzierungsmöglichkeit für ein Projekt bestimmt werden?

Es gibt keine universelle Formulierung zur Bestimmung der idealen Investitionsfinanzierung, da eine solche von einer Reihe von Einflussfaktoren abhängt. Die Finanzierungsarten können im Wesentlichen unterteilt werden in Fremd- und Innenfinanzierungen nach der Herkunft der Mittel sowie in Eigen- und Fremdfinanzierungen nach der Rechtsform der Geldgeber. Die Fremdfinanzierung umfasst die Fremdkapitalbereitstellung, allgemein bekannt als Darlehensfinanzierung, und die Fremdbeschaffung von Eigenmitteln durch die Teilnahme der Investoren an dem von ihnen gegründeten Unter-nehmen, allgemein als Eigenfinanzierung bezeichnet.

Die Beschaffung von Eigenmitteln durch die Gesellschaft selbst wird als Eigenfinanzierung bezeichet, Fremdleistungen können innerhalb der Gesellschaft aufgenommen werden, zum Beispiel durch langfristige Vorsorgekapital. Soweit der Saldo der operativen Geschäftstätigkeit einen dementsprechend hohen Überhang der generierten Mittel aus dem Produktionsprozess über die angefallenen Kosten aufweist, sind die Bedingungen für die interne Eigenfinanzierung in der Regel erfüllt.

Ein wichtiger Weg, die eigenfinanzierte Eigenmittelquote zu steigern, ist die Nutzung von Fördermitteln, die einen wesentlichen Teil des Anlagevolumens insbesondere bei technikintensiven Neuerungen darstellen können. Daher sollten vor einer Investitions- oder Finanzierungsentscheidung stets Angaben über die bestehenden Unterstützungsprogramme eingeholt werden. Das Faktoring ist eine besondere Art der Liquiditätssteigerung im Unternehmen.

Die Factoring-Gesellschaft zahlt den Forderungswert an die übertragende Gesellschaft abzüglich einer Factoring-Gebühr, deren Betrag auch dem Risikopotenzial eines möglichen Forderungsverlustes Rechnung trägt. Darüber hinaus hat die Gesellschaft die Option, die Forderungen nicht an einen Faktor, sondern an auf die Abtretung von Forderungen spezialisierte Einkaufsgesellschaften zu abtreten, die die Forderungen dann als verbrieftes Recht auf dem Markt platzieren.

Interne Fremdfinanzierungsmöglichkeiten ergeben sich durch die Aufnahme von Finanzierungen aus der Rückstellung oder durch Wertberichtigungen von Fremdkapital. Aufgrund der Bindung der Finanzmittel an das Unterneh-men zur Rückstellungsbildung bis zur Aufhebung können diese für Finanzierungszwecke genutzt werden. Ausschlaggebend ist dabei immer die Dauer, denn nur langfristig ausgerichtete Vorsorgemaßnahmen haben eine ausreichende Finanzierungswirkung.

Insbesondere die Rückstellungen für Pensionen sind aufgrund ihrer extrem langen Laufzeit für diese Finanzierungsform besonders gut gerüstet. Für eine kurzfristige Vorfinanzierung sind aus Reifegesichtspunkten auch Einkäufe auf Kredit, d.h. Darlehen von Anbietern, bestenfalls in Frage kommend, da die Zahlungsfrist, d.h. das Datum des Geldabflusses, in der Regel zu kurz ist, um eine effektive Finanzierungswirkung zu erreichen.

Als eine der gängigsten Refinanzierungsformen gilt die Refinanzierung durch noch nicht ausgezahlte Amortisationsbeiträge. Weil diese Abschreibungen jedoch nur für die Ersatzbeschaffung am Ende der Nutzungsdauer der Anlage notwendig sind, können sie in der Zwischenzeit zur Förderung anderer Projekte herangezogen werden. Dazu ist es jedoch notwendig, dass die AfA-Gegenwerte in Gestalt von liquiden Mitteln zur Verfügung stehen.

In dieser Form der Finanzierung werden dem Konzern Fremdmittel zur Verfügung gestellt, die nicht aus dem operativen Wertsteigerungsprozess stammen. Führt das eingespeiste Kapital zu einer legalen Teilnahme des Investors an der Gesellschaft, so sind diese bilanziell als Teil des Grundkapitals zu sehen; in diesem Falle wird von Eigen- oder Eigenkapitalfinanzierung gesprochen. Die Einbringung kann sowohl durch Erhöhungen der Beiträge der Gesellschafter der Gesellschaft als auch durch die Übernahme von neuen Gesellschaftern erfolgen, die ihre Beiträge einbringen.

Als Besonderheit gilt hier die so genannte Joint-Venture-Finanzierung, bei der Fremdkapitalgeber, entweder Einzelpersonen oder Firmen oder auf diese Form der Kapitalbeschaffung spezialisierte Konzerne, als Investoren agieren und in einer Gesellschaft in der Größenordnung ihrer Beteiligung investieren. Im Gegensatz zur Eigenkapitalfinanzierung durch die Aktionäre ist das Commitment eines Joint Venture Investors immer befristet.

Obwohl die Investoren am Erfolg des Unternehmens beteiligt sind, wird ihnen kein Mitspracherecht in der Unternehmenspolitik gewährt. Die nicht börsennotierten Gesellschaften, wie z.B. eine GmbH oder eine KG, haben nicht die Chance, durch die Ausgabe von Gesellschaftsanteilen kurzfristig Fremdkapital zu erhalten, weshalb langfristige Finanzierungsformen gesucht und zwischen Investoren und Unternehmen abgeschlossen werden müssen.

Zusätzlich zur Eigenkapitalfinanzierung, die immer zur Eigenkapitalbildung beiträgt, ist es auch möglich, dem Konzern durch Fremdkapitalfinanzierung Fremdkapital bereitzustellen. Eine solche Art der Kapitalaufnahme wird im Allgemeinen als Darlehensfinanzierung im gewerblichen und privatwirtschaftlichen Sektor bezeichnet. Der vom Darlehensnehmer für den bereitgestellten Geldbetrag gezahlte Gegenwert besteht in der Zahlung von Zinsen.

Die zu zahlenden Zinsen sollen aus der Perspektive des Darlehensgebers auch das Verlustrisiko einer möglichen unsachgemäßen Rückzahlung des Darlehens decken. Die Höhe der Zinsen orientiert sich daher immer an der Kreditwürdigkeit des Darlehensnehmers sowie an Angemessenheit und Werthaltigkeit der zur Verfügung stehenden Sicherheit. Leasingfinanzierungen sind eine besondere Finanzierungsform.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum