Bankkonto für Selbstständige

Bankverbindung für Selbständige

als Selbstständiger bei Fidor. Als Work and Traveller in Australien benötigen Sie ein australisches Bankkonto. Wenn Sie für diese Nebenbeschäftigung ein offizielles Konto einrichten, werden Sie enttäuscht sein. Persönliches Girokonto und wie Sie das richtige Konto für Ihr Unternehmen finden.

Lippenkontist gestartet Steuerungscomputer

Konto (Bankenlösung über die solarisBank) richtet sich an kleine Selbständige - und lanciert nun mit dem "Taxator" ein kleines Instrument, das beim Aufbau der rechten Steuerrückstellungen mitwirkt. Für die Berechnung von Lohntarif, Solidarität, Kirchensteuer und Sozialversicherungsbeiträgen stehen den Mitarbeitern Online-Brutto-Netto-Rechner zur Verfügung. Für Selbständige ist das komplizierter: Die Hundeleine und alleinstehende Selbständige tendieren dazu, bei der Einkommensteuer die Augen vorzugehen.

Es gibt für sie keine arbeitnehmerähnlichen Steuerkategorien, die die Ermittlung der Steuerbelastung erleichtern und mit dem Lohn im Voraus einbehalten werden. Eine Pauschale von 30 Prozentpunkten wird im besten Falle beibehalten. Dabei müssen Freiberufler oft bis zu zwei Jahre auf die tatsächliche Höhe des Betrages bei ihrem Finanzberater oder dem jeweiligen Eidg. Steueramt nachfragen.

Mit einem kleinen praktischen Werkzeug, dem Steuerberater, möchte die Firma Lippstadt (hier mehr über das Unternehmen) hier mithelfen. Es ist ein einfach und leicht zu handhabendes Instrument, das Selbständigen dabei unterstützt, im Voraus ungefähr abzuschätzen, wie viel Steuer sie einbehalten müssen. Die Ergebnisse werden (unter der E-Mail-Adresse) bei Kontoinhaber abgelegt, falls Sie ein Benutzerkonto eröffnen.

Auch Nicht-Kunden können den Steuerprüfer hier testen - aber das Resultat zu den acht einfachen Fragestellungen ist nur per E-Mail verfügbar - mit einem Lächeln: "Wir empfehlen Ihnen, sich mit Ihren Fragestellungen an einen zugelassenen Fachberater zu wenden". Lippenkontist will den Irrtum verhindern und verlangsamt damit den Auftakt. Ebenfalls von neuem ist, dass der bisher nur auf Selbständige (Freiberufler) ausgerichtete Konzern ab 2017 auch für im Firmenbuch registrierte Firmen (Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften) seine Türen öffnen wird.

Steuer für Selbständige und Selbständige (Einkommens-, Gewerbe- und Körperschaftsteuer)

Aber seien Sie nicht zu eingebildet, wenn Sie jetzt Geld ausgeben, denn in den meisten Fällen ist ein nicht unerheblicher Teil dieses Gelds gar nicht Ihr Eigentum, sondern das des Finanzamtes in Gestalt von Abgaben! Der Betrag der Einkommenssteuer hängt von Ihrem Ergebnis ab, d.h. dem Nettoumsatz abzüglich der operativen Kosten. Freelancer bezahlen nur Einkommenssteuer und das erst ab einem jährlichen Einkommen von EUR 900.

Für Gewerbetreibende kommt die Gewerbeertragsteuer mit einem Steuerfreibetrag von 24.500 an. Körperschaften (z.B. UG, Gesellschaft mit beschränkter Haftung, AG ) entrichten Gewerbeertragsteuer für jeden Gewinnbetrag, zuzüglich einer Körperschaftssteuer von 25 vH. Die Steuerbehörden verlangen von Selbständigen monatlich oder vierteljährlich Vorschüsse auf die zu erwartende jährliche Steuer. Die genauen Ergebnisse sind erst nach der Aufstellung des Abschlusses bekannt, so dass die Summe der Vorschüsse zunächst nur als Schätzwert gilt.

Darauf sollten Sie vorbereitet sein und die entsprechenden Summen angespart haben - als Richtwert sollten Sie etwa ein Quartal Ihres Monatsgewinns zur Seite legen. Die Finanzbehörde verlangt in der Anlaufphase oft keine oder nur kleine Vorleistungen. Bei der ersten Steuerveranlagung sind jedoch die Einkommensteuer und ggf. die Gewerbeertragsteuer geschuldet und Vorschüsse für das aktuelle und folgende Jahr werden nach oben korrigiert.

Aufgrund des komplizierten deutschen Steuerrechts steht den Selbständigen in der Regel die Betreuung durch ein Steuer- oder Wirtschaftsprüfungsamt zur Verfügung. Unternehmen und Händler, deren jährlicher Umsatz 600.000 EUR oder deren Profit 60.000 EUR überschreitet, sind rechtlich zur Führung von Konten und Bilanzen angehalten und verlangen in jedem Falle Fachleute an ihrerseits.

Alle Freelancer und Partnerschaften (z.B. Einzelfirmen, GbR), deren Fluktuation und Ergebnis geringer sind, sind nicht rechenschaftspflichtig. Das Finanzamt verbucht Ihre Einnahmen monatsweise oder vierteljährlich und stellt in der Praxis auf dieser Grundlage eine "Business Evaluation" (BWA) auf. Hier werden Ihre Erlöse, Aufwendungen und Erträge für die entsprechende Berichtsperiode ausgewiesen.

Zählt mein Fahrzeug als Firmenwagen und damit als Vermögen? Wie hoch ist die Mehrwertsteuer? Bei der Mehrwertsteuer handelt es sich um ein ganz anderes Problem, das nicht auf Gewinnen aufbaut. Es handelt sich um eine vom Staat auf die meisten Waren oder Dienstleistungen erhobene Abgabe, die auch als Mehrwertsteuer oder Vorbesteuerung bezeichnet wird. Selbständige müssen diesen Betrag - vorwiegend 19 und selten sieben Prozentpunkte - auf jeder Rechung angeben und von ihren Abnehmern bezahlen lassen.

Diese Gelder gehören ihnen jedoch nicht, sondern müssen an das Steueramt weitergeleitet werden. Sämtliche umsatzsteuerpflichtige Gesellschaften und Selbständige sind zur Abgabe einer Umsatzsteuer-Voranmeldung verpflichtet: Er meldet dem Steueramt auf Monats- oder Quartalsbasis einen provisorischen Beitrag, der direkt an die Steuerbehörden zu zahlen ist. Diese Summe ist die Summe aus der Summe Ihrer Umsatzsteuerbelege und der Mehrwertsteuer, die Sie mit Ihren Betriebskosten bezahlt haben.

Unser Buchhaltungssystem errechnet diesen Betrag für Sie jeden Tag im Laufe des Monats, wenn Sie Ihre Quittungen erfassen. Anschließend wird die Umsatzsteuer-Voranmeldung auf elektronischem Wege (Software ist vom Steueramt erhältlich) an das Steueramt weitergeleitet. Welche Vorregistrierungsperiode (Jahr, Vierteljahr oder Monat) für Sie zutrifft, hängt von der Hoehe Ihrer Umsatzsteuerpflicht ab. In den ersten beiden Jahren müssen Unternehmensgründer ihre Umsatzsteuer-Voranmeldung auf monatlicher Basis einreichen.

Sie können einen Gesuch um eine "permanente Verlängerung" einreichen, in diesem Fall wird die Einreichungsfrist um einen weiteren Kalendermonat verschoben (siehe Tabelle). Bei kleinen Unternehmen gibt es eine Ausnahme: Wer im vergangenen Jahr einen Jahresumsatz von weniger als 17.500 EUR hatte und im aktuellen Jahr nicht mehr als 5.000 EUR verdienen soll, kann mit der "Kleinunternehmerregelung" vom ganzen umsatzsteuerlichen Verfahren ausgenommen werden.

Lohnenswert ist dies, wenn Sie vor allem Privatkunden haben, die die Mehrwertsteuer nicht selbst berechnen können. Für Unternehmenskunden kann der Status des Kleinunternehmers Sie vielleicht für einen unprofessionellen Eindruck erwecken, und bei großen Unternehmensinvestitionen kann es Sinn machen, die Rückerstattung der Vorabsteuer durch das Steueramt zu erhalten. Überschreiten Sie als Kleinunternehmer die Fluktuationsgrenze von 17.500 EUR, sollten Sie dies dem Steueramt selbst mitteilt.

Natürlich ist es ratsam, dass Sie daran erinnern, Ihre Rechnung ab Anfang des folgenden Jahres mit Mehrwertsteuer auszustellen. Überraschend - das Steueramt ist gleich um die Ecke! Umfassende Betriebsprüfungen von Gesellschaften und Selbständigen werden in der Praxis in der Praxis vom Steueramt im Voraus bekannt gegeben. Bei einer so genannten Umsatzsteuerprüfung können die Wirtschaftsprüfer während ihrer Geschäfts- und Arbeitszeit ohne Vorankündigung die Immobilien und Räumlichkeiten von Selbständigen betreten. Die Wirtschaftsprüfer können diese ohne Vorankündigung aufsuchen.

Laden Sie also die Bediensteten ein, legen Sie ihnen alle umsatzsteuerrelevanten Akten, Dokumente und Quittungen vor und benachrichtigen Sie umgehend Ihren Steuerexperten oder -anwaltschaft. Weil es keine Vorbereitungsmöglichkeit für diese Form der Untersuchung gibt, sollten Sie im Tagesgeschäft immer eine umfassende Umsatzsteuererklärung gut nachweisen.

Entrepreneure und Selbständige aus Hamburg werden von uns kostenlos betreut!

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum